Im Frühstücksraum der Pension " Zum Erzgebirge" in Altenberg hängen 
über 200 Kaffeekannen an der Decke. Nach reichlichem Frühstück geht
es wieder den Berg hoch zum Grenzkammweg. Wald für viele Stunden.
Gleich links neben dem Kammweg verläuft die deutsch-tschechische
Grenze. Sie zeigt sich als zirka 1 m breiter Streifen durch den Wald
und die Büsche der von höheren Pflanzen befreit ist. Nur Gras und 
Blaubeeren. Schmunzeln muß ich über Schilder, die vom Weg her ohne
Schrift sind. Einmal gehe ich in den Wald um zu sehen was darauf steht.
Soweit ich es verstanden habe muß es heißen "Achtung Grenze - Stopp". 
Wer hier wohl durch den tiefen Wald hoch in den Bergen zur Grenze 
kommt und erfürchtig vor dem Schild umkehrt?
Ich möchte gerne Seiffen besuchen. Dort waren wir 1992 mit einem
gemieteten Reisemobil auf einer Rundtour durch die neuen Bundesländer. Damals wurde die Dorfstraße grundsaniert. Die vielfältigen Holzkunstwerke gefielen uns sehr gut. Heute ist alles in gutem Zustand. Voller Touristen die sich die Erzgebirge-Schnitzkunst in den zahlreichen Läden ansehen. Ich lade in einer Bäckerei meine 3 Akkus. Will das Geschäft von Wendt & Kühn besuchen. Deren bezaubernde Engel sammeln wir seit vielen Jahren. Das alte Haus ist entkernt, zu einem hochmodernen Schauraum umgebaut. Die Glasvitrinen voller Holzprodukte, die jeden Sammler zum Kauf verführen. Ich widerstehe, da ich keinen Platz in den vollen Packtaschen habe. Außen wird das Gebäude noch renoviert.

In den Strassen von Seiffen fahren heute viele riesen Motorräder vom Typ Honda Gold Wing. Die schwersten Motorräder die es gibt. Große Verkleidungen, LED-Beleuchtung überall, Radio, riesige Koffer, teils mit Beiwagen oder Anhänger. Beim Rangieren zeigt sich, dass sie einen Rückwärtsgang haben. Die meisten Fahrer und Beifahrerinnen tragen T-Shirt´s und kurzen Hosen. Keine Motorradschutzkleidung. Sie gehen wohl davon aus mit ihren Panzern nicht zu stürzen. Ich werde von einem Clubmitglied eingeladen abends die Lichterparade der 300 bis 400 Gold Wing anzuschauen. Sicher eine tolle Lichtershow. Aber so lange werde ich nicht in Seiffen bleiben. Schade. Ich passiere bei der Weiterfahrt den Campingplatz, auf dem sich die Teilnehmer treffen. Für Fans dieser Übermotorräder – für mich sind es schon nachezu Autos- bestimmt einen tolle Sammlung.

Hoch oben im  endlosen Wald sehe ich Säulen der Grenzkamm-Skiloipe mit Schneehöhenmessung. Im Sommer  wird sie als Radstrecke genutzt. Die Kammtour über 150km durch den Böhmer und sächsischen Wald führt bis 1214m hoch. Aber leider zwischendurch zur Elbe runter auf 584 m.

Streckenweise verläuft die Loipe auf einem alten Bahngeleis von dem zwischen den Bäumen versteckt noch die letzten Signale stehen.

An kleinen Bäumen fallen mir Schilder auf. Es sind Hochzeitsbäume. So etwas habe ich noch nie gesehen. Kleine Holztafeln nennen die Namen und das Hochzeitsdatum. Es gibt hunderte von ihnen. Sie säumen ein kleines Sträßchen über eine lange Strecke.

Zwischendurch mehrfach Grenzwechsel Tschechien – Deutschland. Die Umgebund der Grenze in den kleinen Orten sind gleich: unmittelbar auf tschechischer Seite einige Häuser mit Kitschprodukten über und über angehäuft. Offene Verkaufräume laden zum Eintritt ein. Jedes Geschäft wird von Asiaten geführt. Sie scheinen ein Monopol darauf zuhaben. Ich sehe Kunden stangenweise Zigaretten kaufen. Die Produkte scheinen in jedem Geschäft auch in unterschiedlichen Orten gleich zu sein. Zum Beispiel in Deutschneudorf oder im bekannten Wintersportort Oberwiesenthal.

Abends suche ich in Johanngeorgenstadt ein Nachtquartier. Im Internet finde ich gar nichts. Ich fahre suchend umher. Finde kein Hotel. Auf dem Weg hoch in den Ort sah  ich ein Schild „Jugendherberge“. Darin war ich schon seit 2003 nicht mehr. Aber warum nicht. Dennoch suche ich erst einmal weiter. Vor dem Rathaus gibt es eine Tafel mit Stadtplan und Werbehinweisen am Rand. Darauf finde ich einen Gasthof. Rufe an. Die Wirtin bedauert. Nichts frei. Ich betone wie müde ich von der langen Tagestour bin. Und siehe da: es ist doch ein Zimmer frei. Als ich es beziehe höre ich von anderen Gästen, dass es ihnen eben genauso ging…

Gutes Essen im Garten. Zimmer in Ordnung. Alles gut gegangen.

Tagesstrecke   127,31km

Höhenmeter  2228  – absoluter Rekord, seitem ich Rad fahre; dem Bosch Performance CX und 3 x 500 Watt Akkus + Zwischenladung gedankt….